20.08.2021 - Flossbach von Storch

Das grösste Risiko


Das grösste Risiko

Die Nervosität an den Börsen ist zuletzt gewachsen. China-Regeln, Notenbank-Politik und Corona-Virus – wo lauern die grössten Gefahren für Anleger?

In den vergangenen Wochen liess sich einmal mehr beobachten, welche Bedeutung China für die globalen Kapitalmärkte hat – längst hat. Die Ankündigung der Regierung in Peking, verschiedene Sektoren, darunter der Technologie-Sektor, stärker zu regulieren, hat nicht nur die Kurse der betroffenen Unternehmen (zum Teil deutlich) gedrückt, sondern die Börsen insgesamt belastet. Aber was folgt daraus – hat die Staatspartei plötzlich ein Problem mit der Privatwirtschaft? Und die globalen Börsen mit China?

Wir sollten nicht den Fehler begehen, die Entscheidungen der chinesischen Regierung allein unter Rationalitätsgesichtspunkten bewerten zu wollen, zumal die Perspektive des europäischen Investors auf China eine gänzlich andere ist als die des Chinesen.

Die Risikoprämie muss stimmen

Staatschef Xi Jinping geht es zuallererst um die Legitimität seiner Herrschaft; dafür muss er Partei und Volk hinter sich versammeln. Alles, was er tut (oder auch nicht tut), soll letztlich auf sein übergeordnetes Ziel einzahlen, möglichst vielen Chinesen und Chinesinnen einen bescheidenen Wohlstand zu ermöglichen – und, mindestens genauso wichtig, Ungleichheit zu reduzieren. Machtansprüche Dritter dagegen könnten die Autorität der Partei bzw. Xi Jinpings schwächen. Das wird der Staatschef tunlichst vermeiden wollen.

Schlussendlich führt das zu beliebig wirkenden Interventionen der Regierung in Peking – und wird es mit ziemlicher Sicherheit auch in Zukunft tun. Dem Investor bleibt daher nichts anderes übrig, als bei der Bewertung seiner Anlagen, der verschiedenen Unternehmen, aber auch der Gesamtwirtschaft, gewisse Kollateralschäden einzukalkulieren. Anders ausgedrückt: Die Risikoprämie potenzieller Investments muss die Risiken angemessen widerspiegeln. Einen „Crash“ am Aktienmarkt, von China ausgelöst, erwarten wir aus heutiger Sicht nicht.

Ein weiteres Risiko für die Börsenist die Pandemie, sind immer neue Varianten des Corona-Virus‘. Sie wirken weiter als Bremsklotz für die globale Konjunkturerholung. Die Gefahr einer Stagflation, einer Phase, in der die Weltwirtschaft stagniert und gleichzeitig die Inflationsraten zulegen, ist zuletzt eher gestiegen denn gefallen. Dazu passt auch der Gleichlauf der Anleihe- und Aktienmärkte. Auffällig ist zudem, dass die Begeisterung für die sehr konjunkturabhängigen Aktien, die sogenannten Zykliker, zuletzt verflogen ist.

Die Fed hat dazu gelernt

Und obendrein die Diskussionen über die mögliche Straffung der Notenbankpolitik, insbesondere in den USA. Stehen das Ende der Anleihekäufe und eine – zumindest vorsichtige – Anhebung des Leitzinses kurz bevor?

Dazu eines vorab: Ein durch die Geldpolitik verursachter (und deshalb vermeidbarer) Crash ist unseres Erachtens derzeit das grösste Risiko für die Aktienmärkte. Aber: Die US-Notenbank Fed hat aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre gelernt. Auch wenn der Druck, die Geldpolitik zu „normalisieren, aufgrund der hohen Inflation heute deutlich grösser als vor drei oder fünf Jahren, dürfte die Fed sehr viel vorsichtiger vorgehen. Das gilt erst recht mit Blick auf die zuvor beschriebenen Risikofaktoren, Pandemie und China, die dämpfend auf die Weltkonjunktur wirken. Je grösser die Konjunkturrisiken, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die grossen Notenbanken, allen voran die Fed, ihre Geldpolitik allzu forsch anpassen werden.

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2021 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom