21.10.2019 - Flossbach von Storch

Das Jahr der Rekorde


Einen Rückblick auf das laufende Jahr? Eigentlich ist das dafür doch noch viel zu früh. Mit Blick auf die Zinsmärkte gab es allerdings einige Entwicklungen, die Anleger zu denken geben sollten.

Dieses Jahr könnte in die Geschichtsbücher eingehen. Zumindest in solche, die sich mit dem Thema Geldanlage beschäftigen. Denn 2019 dürfte es selbst dem optimistischen Sparer klar geworden sein, dass die alte Welt, also die Zeiten, in denen es auf Zinskonten und bei „mündelsicheren“ Obligationen noch Renditen gab, schon lange perdu sind – und vielleicht so schnell nicht mehr wiederkommen.

Das dritte Quartal 2019 brachte einige bemerkenswerte Rekorde:

  • Zehnjährige deutsche Bundesanleihen erreichten im August einen historischen Tiefstand von minus 0,7 Prozent.
  • Die Bundesrepublik emittierte erstmals eine 30-jährige Anleihe mit einem Kupon von null Prozent (die Emissionsrendite lag sogar bei minus 0,11 Prozent).
  • Ende September hatten weltweit Obligationen im Gegenwert von 18 Billionen Euro eine negative Rendite.
  • Im August rentierten 30-jährige US-Staatsanleihen erstmals unter zwei Prozent.

Diese spektakuläre Minuswelt bedeutet aber nicht, dass Obligationen als Anlageklasse für Anleger keinen Sinn mehr machen. Es reicht nur längst nicht mehr aus, einfach eine Anleihe mit guter Bonität zu erwerben und dann bis zur Endfälligkeit liegen zu lassen. Mit einer wirklich flexiblen und aktiven Anlagestrategie, die alle Ertragsmöglichkeiten der Anlageklasse nutzt, gibt es unseres Erachtens nach wie vor Chancen.

Beim Rückblick über die vergangenen zehn Jahre, einem Zeitraum, der fast durchweg von sinkenden Zinsen geprägt war zeigt sich: Der Zinsschwund dauert bereits sehr lange. Und schon immer gab es Herausforderungen für Anleger. Wer erinnert sich etwa noch an das „Taper Tantrum,“ im Jahr 2013, als Ben Bernanke über eine Reduzierung der Anleihekäufe spekulierte und die Anleihemärkte daraufhin verrücktspielten? Oder an die „Eurokrise“, als die Renditen der Staatsanleihen vieler südeuropäischer Länder im Umfeld der geordneten Insolvenz Griechenlands in die Höhe schossen und Investoren einen Zerfall der Gemeinschaftswährung in Betracht zogen (zumindest bis EZB-Präsident Mario Draghi seine berühmte Bestandsgarantie „whatever it takes“ gab)?

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2019 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom