31.10.2019 - Michael Altintzoglou

Keine Angst vor Schwellenländern


In den Medien steht China oft für sinkendes Wachstum, Blasen auf dem Immobilienmarkt und Diebstahl geistigen Eigentums. Aber: Stimmt das? Es ist an der Zeit Schwellenländer realistisch zu beurteilen.

Chinas Wirtschaft wächst weiter auf hohem Niveau. Vor allem Internet-Unternehmen überspringen dort häufig mehrere Entwicklungsstufen. Denn der Staat schützt sie nicht vor Wettbewerb; im Gegenteil. Die Konkurrenz ist so hart, dass Google (Alphabet) und Amazon den Markt freiwillig verlassen haben. Die Innovationskraft des Landes ist wirklich erstaunlich. Haben Sie zum Beispiel sonntagmorgens bei Ihrem Bäcker einmal versucht, mit dem Handy zu bezahlen? So ähnlich, wie die Verkäufer Sie bei einem solchen Vorhaben ansehen werden, schauen Händler in China ihre Kunden an, die immer noch mit Bargeld zahlen möchten.

Innovationsführer bei mobilem Bezahlen

China ist weltweit Innovationsführer in Sachen mobiles Bezahlen. So liegt der Anteil der Handynutzer, die in den vergangenen sechs Monaten mindestens eine Zahlungstransaktion per Handy oder Smartphone abgewickelt haben, bei mehr als 80 Prozent. In Deutschland sind es laut Umfragen etwa elf Prozent. Beispielsweise setzen hier die Plattformen von Tencent und Alibaba mit einem Marktanteil von 90 Prozent Massstäbe. So werden über die Bezahl-Apps von Tencent auch Finanzprodukte wie Kredite oder Versicherungen vertrieben.

Super-Apps für alles

Die neuesten Entwicklungen sind Super-Apps, mit denen man nicht nur bezahlen kann, sondern auch Flüge buchen, Taxis bestellen, Termine bei Ärzten machen, oder, oder, oder. Auch im E-Commerce ist China Weltspitze. Über Alibaba-Plattformen wird inzwischen doppelt so viel Volumen abgewickelt wie über Amazon. Denn viele Chinesen sind sehr technikaffin. 800 Millionen Menschen sind aktive Internetnutzer. Von morgens bis abends nutzen sie Apps. Mehr als ein Viertel der Einkäufe werden online erledigt.

Indiens Wirtschaft im Fokus

China steht nicht alleine da. Mindestens ebenso interessant ist Indien, auch wenn die Wirtschaft zuletzt deutliche Abkühlungstendenzen zeigte. Das Bruttoinlandsprodukt ist im vergangenen Quartal nur um fünf Prozent gewachsen. Das war die schwächste Wachstumsrate seit sechs Jahren. Immer noch sind die Umsatzprognosen vor allem im Konsumbereich sehr vorsichtig. Denn zeitgleich ist die Kreditvergabe gesunken. Und Kredite sind der „Schmierstoff“ der Wirtschaft.

Herausforderung: Staatsbanken

Das Problem: In Indien vergeben etwa die Hälfte der Kredite Staatsbanken, die seit fast zehn Jahren im Krisenmodus sind. Stark gewachsen sind die Non-Bank-Financial-Corporations (NBFCs). Sie werden nicht von der Notenbank reguliert und refinanzieren sich teils über kurzlaufende Anleihen. In diesem Sektor ist im September 2018 ein grosser Infrastruktur-Finanzierer zusammengebrochen. Das führte zu einer Krise des NBFC-Marktes, die wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass das Kreditwachstum rückläufig ist.

Indiens Notenbank handelt besonnen

Damit nicht genug: Unlängst ging noch eine kleine Genossenschaftsbank pleite. Das sorgte für Schlagzeilen, weil die Einlagensicherung in Indien nur bei umgerechnet 1.500 US-Dollar pro Kopf liegt. Um einen Bank-Run zu verhindern, musste die Notenbank eingreifen. Wir glauben dennoch, dass es in Indien keine systemische Bankenkrise geben dürfte. So hat die Notenbank in fünf Schritten die Zinsen um insgesamt 135 Basispunkte gesenkt und grosse Player konnten sich wieder leichter refinanzieren. Privatbanken haben bereits 15 bis 20 Prozent mehr Geld verliehen. Dennoch ist das Kreditwachstum in Indien unterm Strich noch schwach.

Nachhaltig erfolgreich

China und Indien verdienen sehr viel Aufmerksamkeit, allein aufgrund ihrer grossen Bevölkerung. Doch wir finden auch in anderen Ländern spannende Unternehmen. Auch wenn die politische Lage schwierig ist, wie etwa in Südafrika, Brasilien oder Mexiko. Doch wir investieren nicht in Länder oder Sektoren, sondern in ausgewählte Unternehmen, die vom Wachstum in den Schwellenländern profitieren. Dabei ist es uns egal, zu welchem Börsenindex sie gehören oder wo die Firmen ihren Sitz haben. Interessant sind für uns in erster Linie die betriebswirtschaftlichen Parameter.

Fokus auf gute Unternehmensführung

Aber gerade bei Investments in den Schwellenländern finden wir es essentiell, auch ESG-Parameter zu prüfen, also ökologische, soziale und Governance-Aspekte. Wir nehmen dabei in erster Linie die Einhaltung von Governance-Kriterien unter die Lupe, um die Güte der Unternehmensführung abzuschätzen. Wir prüfen, ob das Management integer ist, langfristig denkt. Ob Kontrollgremien unabhängig sind und Interessenskonflikte bestehen und transparent offengelegt werden. Nur ein integres Management handelt im Sinne der Eigentümer. Wer hingegen nicht integer ist, wird sich auch nicht um Umweltaspekte kümmern und dem ist es im Zweifel egal, wie Mitarbeiter behandelt werden. In den Schwellenländern gibt es diesbezüglich bei vielen Firmen grosse Fragezeichen, insbesondere im staatlichen Bereich. Wir sehen uns daher jedes Unternehmen, in das wir investieren wollen, sehr genau an.

Drei Argumente gegen ETFs

Manche Investoren bilden die Emerging Markets passiv ab, etwa in dem sie ETFs auf den Aktienindex „MSCI Welt Emerging Market“ kaufen. Doch drei gute Gründe sprechen dagegen. Erstens ist die Länderaufteilung im Index fragwürdig. So machen Südkorea und Taiwan fast ein Viertel der Assets aus. Doch beide Volkswirtschaften sind bereits hoch entwickelt und keine Schwellenländer mehr. Zweitens entfallen auf den Sektor Rohstoffe, Energie und Versorger etwa 18 Prozent der Branchengewichtung. Das ist die zweitgrösste Position. Doch das Rohstoffgeschäft ist zyklisch und es gibt keine Preissetzungsmacht. Drittens bildet er Index insgesamt 1.200 Titel ab. Viele davon sind Staatsunternehmen, bei denen die Gewinne zwar auskömmlich erscheinen, aber nicht bei den Minderheitsaktionären ankommen. Bei einem solchen Index wird zu breit gestreut. Wir plädieren für eine aktive und flexible Titelauswahl.

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2019 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom