Miteigentum kann Manager besser machen

09.08.2018 - Bert Flossbach

GESELLSCHAFT


Bert Flossbach

Vorstände, die nur an ihren eigenen Vorteil denken, können Unternehmen langfristig kaum erfolgreich führen. Dabei wäre es so einfach, die Interessen von Managern und Aktionären zu vereinen.

Von einem florierenden Unternehmen profitieren (im Idealfall) alle. Denn es kann nur dann nachhaltig erfolgreich sein, wenn es seine Kunden gut bedient, seine Mitarbeiter motiviert und fair mit seinen Geschäftspartnern umgeht. Wenn es ausreichend investiert, Steuern zahlt und keine Umweltschäden anrichtet. Zu guter Letzt profitieren auch die Aktionäre. Denn Aktien von stabilen Unternehmen mit langfristiger Strategie sind nachhaltige und ertragreiche Anlagen.

Gefragt: Eigenkapital und gute Produkte

Damit ein Unternehmen erfolgreich sein kann, müssen die Grundlagen stimmen. Dazu braucht es Substanz, sprich genügend Eigenkapital. Gefragte Produkte und Innovationen, um Umsatz und Wachstum zu sichern. Angemessene Kosten, damit genügend Gewinn anfällt. Die Bedingung dafür ist ein Management, das diese Punkte langfristig und konsequent verfolgt.

Unternehmerisch denkendes Management

Was aber, wenn Eigentum und Management getrennt sind? Die meisten Grosskonzerne werden von Managern geführt, die oft keine nennenswerten Anteile am Unternehmen halten. Um den daraus resultierenden Prinzipal-Agenten-Konflikt zu lösen, braucht es ein integres und verantwortungsbewusstes Management. Eines das unternehmerisch denkt und handelt.

Umbau der Anreizsysteme

Die finanziellen Anreizsysteme sollten besser so gestaltet sein, dass sie das Topmanagement zu Miteigentümern machen. Damit würden sich die Manager stärker als bislang dem Unternehmen verpflichtet fühlen. Dazu dürften die vielerorts üblichen Aktienoptionen, die einen Teil der Vorstandsbezüge ausmachen, kaum ausreichen. Eine echte Eigentümermentalität können nur Eigentümer entwickeln. Warum gibt es eigentlich keine grundsätzliche Verpflichtung für Vorstände, einen relevanten Teil ihrer jährlichen Boni langfristig in die Aktien des Unternehmens anzulegen? Sinnvollerweise noch einige Jahre über das Ende der Tätigkeit hinaus?

Aktien statt Pensionen

So würden Anreize gesetzt. Etwa dafür, dass die Auswahl und Einarbeitung des Nachfolgers im Interesse des Unternehmens erfolgt. Es würde wohl auch vermieden, dass der ausscheidende Vorstand seine Amtszeit mit einem geschönten Top-Ergebnis krönt, das seinem Nachfolger dann auf die Füsse fällt. Ein hart verdientes, ordentliches Aktienpaket für Manager ist jedenfalls eher im Interesse des Unternehmens als Pensionsansprüche in Millionenhöhe – und stellt im Übrigen für den Pensionär keine Verschlechterung dar, wenn nachhaltig und langfristig erfolgreich gewirtschaftet wird.

Vorbild aus der Forstwirtschaft

Ein managerzentriertes Unternehmen ohne Eigentümerkorrektiv ähnelt einem Wald, den sich ein Pächter für einige Jahre zunutze machen kann, um ihn dann ohne Verlustrisiko an den nächsten Pächter weiterzureichen. Wenn der Pächter ein nachhaltig arbeitender Forstwirt ist, wird er den Wald aus Überzeugung in bestem Zustand übergeben. Wenn er dagegen eine kurzfristige Gewinnmaximierung anstrebt droht ein Kahlschlag. Für den Schaden müssen ja „nur“ die Eigentümer geradestehen. Die Banken haben uns in der Finanzkrise gelehrt, was ein Kahlschlag bedeutet.

Leichtfertige Passivität

Vor diesem Hintergrund ist unseres Erachtens die wachsende Macht passiver Investoren mit Sorge zu betrachten. Sie sind in jedem Wald der Welt investiert und können sich deshalb oft nur um Formalien kümmern. Eingeschritten wird, wenn überhaupt, erst dann, wenn der Flurschaden schon passiert ist. So fällt den verbliebenen aktiven Aktionären die Rolle als Nachhaltigkeitskorrektiv in den Unternehmen zu.

Konstruktive, kritische Aktionäre sind gefragt

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass konstruktive, langfristige Aktionäre von den meisten Managern geschätzt werden. Die Präsenz aktiver Investoren, die sich bewusst für ein Investment in einem Unternehmen entschieden haben, spornt an. Sie schärft die Sinne und beugt damit auch einer möglichen Verschwendung von Ressourcen vor. Sie ermutigt das Management zu einer transparenten Darstellung der Geschäftsentwicklung. Sie beugt falschen Versprechen vor. Euphemismen, die oft von der Angst geprägt sind, den kurzfristigen Erwartungen des Kapitalmarktes nicht zu entsprechen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Niedrigzins erfordert Ehrlichkeit. Warum, das erklärt Bert Flossbach hier.
RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom