Nicht alle über einen Kamm scheren

11.09.2018 - Michael Altintzoglou

MÄRKTE


Michael Altintzoglou

Die Türkei und Argentinien bereiten vielen Anlegern Sorge. Vor diesem Hintergrund haben auch andere Schwellenländer einen schweren Stand. Aber ist das gerechtfertigt? Wir haben Zweifel.

Mittlerweile scheinen weitere Schwellenländer in den Sog dieser Krise zu geraten. Ein Blick auf die Währungen zeigt: Der brasilianische Real, Südafrikas Rand und selbst der chinesische Renminbi waren zuletzt deutlich schwächer. Viele Marktteilnehmer stellen sich die Frage, ob das Anzeichen einer bevorstehenden Schwellenländerkrise sind. Auch die Risikoprämien für Staatsanleihen sind zuletzt deutlich gestiegen.

Viele Schwellenländer zu Unrecht abgestraft

Unseres Erachtens werden viele Schwellenländer derzeit zu Unrecht abgestraft in einem Umfeld, das von den negativen Schlagzeilen aus der Türkei und aus Argentinien geprägt ist. Während diese beiden Länder mit realen wirtschaftlichen Herausforderungen kämpfen, stehen andere Schwellenländer deutlich besser da als etwa im Jahr 2013. Damals hatte die US-Notenbank unerwartet einen Ausstieg aus dem Anleiherückkaufprogramm angekündigt (Taper Tantrum). Das hatte für enorme Verunsicherung an den Anleihemärkten gesorgt.

In der Vergangenheit war häufig einer der vier folgenden Gründe Auslöser für eine deutliche Währungsabwertung in Emerging Markets.

1. Hohe Leistungsbilanzdefizite:

Gegenüber dem Jahr 2013 haben sich die Leistungsbilanzdefizite vieler Emerging Markets deutlich reduziert. Länder wie China, Südkorea, Taiwan und Russland weisen sogar Überschüsse auf. Hier dürfte also nicht der primäre Grund für die jüngste Schwäche vieler Schwellenländerwährungen zu finden sein.

2. Hohe Inflationsraten:

Auch wenn die Geldentwertung in vielen Schwellenländern nach wie vor höher ausfällt als in den Industrienationen, so liegt sie im historischen Vergleich eher auf niedrigem Niveau, etwa in Brasilien, Indien und Indonesien.

3. Bessere Anlagealternativen:

Kann es sein, dass gut verzinste Anleihealternativen Investoren dazu veranlassen, ihre Lokalwährungsengagements bei Emerging-Markets-Anleihen zu reduzieren? Unseres Erachtens ist dies wenig wahrscheinlich. Schaut man auf die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen in den USA (2,9 Prozent), Deutschland (0,3 Prozent) und Japan (0,1 Prozent), erkennt man schnell, dass diese Renditeniveaus relativ unattraktiv sind.

4. Kurzfristig orientierte Anleger:

Einer der treibenden Faktoren in der jüngsten Vergangenheit dürften kurzfristig orientierte Anleger sein, die ihr Kapital aufgrund steigender Risikoaversion abziehen. Hierbei spielen die Positionierung und das Sentiment eine entscheidende Rolle. In solchen Fällen kann es zu einem undifferenzierten Abverkauf kommen, unter anderem auch durch passive Investoren, die pauschal einen Emerging-Markets-Index verkaufen, weil sie sich von dem Türkei- und Argentinien-Risiko trennen wollen. Und so das Kind mit dem Bade ausschütten.

Anleger brauchen starke Nerven

Wir haben immer betont, dass ein Engagement in den Schwellenländern starke Nerven erfordert. Und einen genauen Blick auf einzelne Länder und Unternehmen. Ein gutes Beispiel dafür liefert Indien. Die Wachstumsaussichten des Landes sind positiv, der Markt ist nicht so stark in den globalen Handel eingebunden. Er wird eher durch die Inlandsnachfrage beeinflusst. Ausserdem können wir zunehmend die Entstehung einer lokalen Investorenbasis feststellen.

Nur ein Bruchteil aller indischen Staatsanleihen befindet sich im Besitz ausländischer Investoren, was für eine gewisse Stabilität sorgt. Das Land weist einen ausgeprägten Unternehmergeist auf, und wir finden eine Vielzahl von gut geführten Unternehmen, deren Strategie auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. Hier können Investoren Anlagechancen nutzen. Allerdings verlangt dies genaues Hinschauen, einen aktiven Ansatz und einen langfristigen Anlagehorizont.

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom