Realistisch bleiben!

26.09.2018 - Philipp Vorndran

GELDANLAGE


Anleger müssen nicht nur den Kapitalmarkt aufmerksam verfolgen. Sie sollten auch die eigenen Urteile kritisch hinterfragen. Philipp Vorndran erläutert, was Psychologie mit Geldanlage zu tun hat.

Rückblicke sind einfach, vor allem wenn sie die Vergangenheit betreffen, könnte man meinen. Wer das Ergebnis kennt, dem fällt das Urteil in der Rückschau – vermeintlich – leicht.

Dazu liefert auch die Anlagewelt gute Beispiele: Erleiden Anleger einen Kursverlust, neigen sie dazu zu sagen, dass dieser Verlust absehbar war. Auch wenn sie damit die statistische Eintrittswahrscheinlichkeit des Verlustes zum Anlagezeitpunkt überbewerten. Das Gleiche gilt auch für Gewinne, deren Erzielen in der Regel zu positiv bewertet wird. Experten nennen das Phänomen „Rückschaufehler“. Nach einem erlittenen Kursverlust beurteilen Anleger die Ursachen dafür anders als beim Abschluss. Am Ende führt dies dazu, aus den falschen Gründen einem Markt fernzubleiben oder zu investieren.

Wirklich besser als der Durchschnitt?

Und wenn die Märkte gut laufen? Dann führen viele Anleger den Kursanstieg vor allem auf ihre eigenen, überdurchschnittlich guten Fähigkeiten bei der Titelauswahl zurück. Auch wenn die Aktie tatsächlich nur durch den allgemeinen Trend gestiegen sein mag. Experten sprechen vom „Better-­than­-average“-Effekt. Ein schönes Beispiel dafür liefern Autofahrer: In Studien sagt die Mehrheit über sich selbst, sie fahre besser Auto als der Durchschnitt. Doch das ist statistisch ausgeschlossen.

Der Ausweg: vernünftige Selbsteinschätzung

Deshalb: Seien Sie selbstkritisch. Machen Sie sich klar, dass in bestimmten Situationen der grösste Feind des Anlegers die eigene Psyche sein kann. Deshalb ist es sinnvoll, die persönlichen Anlageziele zu dokumentieren. Eine Anlagestrategie zu formulieren, Anlageentscheidungen und ­-erwartungen zu begründen. Das hilft beim späteren Überprüfen und vermeidet, im Nachhinein die falschen Schlüsse zu ziehen.

Fazit: Bleiben Sie realistisch

Lesen Sie nicht zu viel Zeitung, trauen Sie aber auch der eigenen Psyche nicht ohne Weiteres über den Weg. Nehmen Sie sich Zeit bei der Geldanlage, und bauen Sie sich ein robustes Portfolio auf.

 

Dieser Artikel ist in der aktuellen Ausgabe von „Position“, dem Magazin von Flossbach von Storch erschienen. Sichern Sie sich hier Ihr kostenloses Abonnement der "Position".

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom