21.09.2018 - Philipp Vorndran

Vorsicht, Falle!


Anleger haben es zurzeit nicht leicht. Kapitalmarktstratege Philipp Vorndran erläutert in einer dreiteiligen Serie, wo Fallen lauern können und wie Anleger sie vermeiden können.

Die wohl meistgestellte Frage von Anlegern, ist die nach der weiteren Entwicklung an den Märkten. Denn wer hierauf die richtige Antwort hat, weiss auch, wie er seine Anlagestrategie ausrichten muss. Doch niemand kann mit Sicherheit sagen, wie sich die Märkte entwickeln werden. Dennoch sollten Anleger eine Anlagestrategie verfolgen, die ihnen hilft, ihre Anlageziele zu erreichen. Gehen wir also im ersten Teil unserer Serie zunächst der Frage nach, welche Strategien für Anleger denkbar sind.

Die fragile Anlagestrategie

Es könnte zum Beispiel die folgende sein: Wer auf ein einfaches „Weiter so“ an den Märkten vertraut, glaubt, dass die Notenbanken wie bisher alle (Markt-­)Probleme lösen werden. Aber: Derzeit schaffen die Notenbanken entgegen der eigenen Absicht Fragilität im Finanzsystem. Eine Anlagestrategie, die das nicht berücksichtigt, ist ebenfalls fragil. Wer nur seine Erfahrungen in die Zukunft fortschreibt, verschliesst letztlich die Augen vor langfristigen, möglicherweise neuen Risiken oder Strukturbrüchen. Entsprechend schlecht ist er auf Krisen und massive Veränderungen vorbereitet.

Das Truthahn-Problem

Die Gefahr fragiler Anlagestrategien zeigt der Vergleich mit dem Lebenslauf eines Truthahns: Das Geflügel findet von Geburt an jeden Tag seines Lebens einen vollen Futtertrog vor. Und so geht es davon aus, dass dies auch in Zukunft so sein wird. Doch am Abend vor Thanksgiving bleibt der Trog leer. Mehr noch: Der Truthahn muss feststellen, dass man ihm nach dem Leben trachtet. Das langfristige „Thanksgiving­-Risiko“ war dem Truthahn nicht bewusst. Nichts deutete darauf hin. Und doch war es real.

„Theoretische“ Risiken können plötzlich sehr real sein

Ähnlich unerwartet dürfte ein Crash eine fragile Anlagestrategie treffen: Die gehaltenen Vermögensklassen sind wenig krisenfest. Dem Anleger drohen hohe Verluste. So geschehen, als auf dem Höhepunkt der Finanzkrise viele Anleger erkennen mussten, dass die „Lehman-Zertifikate“ als Schuldverschreibung plötzlich wertlos wurden, weil der Emittent zahlungsunfähig war. Dieses Emittentenrisiko hatten viele Anleger – wenn überhaupt – nur als theoretisch wahrgenommen. Und doch war es real.

Die ängstliche Anlagestrategie

Anleger, die davon überzeugt sind, dass der nächste Crash naht, haben es auf den ersten Blick leichter. Zumindest erleben sie keine böse Überraschung. Um im Bilde zu bleiben: Bei dieser Strategie weiss der Truthahn, dass er geschlachtet wird. Aber: Er weiss nicht wann. Und hier liegt für den Anleger die Herausforderung: Da er jederzeit mit dem Crash rechnet, sichert er sich laufend ab. So meidet er volatile, aber ertragreiche Anlageklassen wie etwa Aktien. Renditechancen bleiben ungenutzt. In den USA geht der Konjunkturaufschwung in das zehnte Jahr – wer auf Aktien verzichtete, liess Chancen liegen.

Der Ausweg: robust investieren

Doch was können Anleger realistisch tun? Niemand kann voraussagen, wann der nächste Crash oder Aktienboom kommt. Ebenso unwahrscheinlich ist aber auch, dass der Konjunkturaufschwung ewig hält. Deshalb sollten sich Anleger für eine Anlagestrategie entscheiden, die in ruhigen Marktphasen gute Erträge erzielen kann, die aber in turbulenten Marktphasen widerstandsfähig genug ist, um Verluste zu begrenzen. Die wahre Herausforderung ist der Boom: Dann kann es sein, dass die Rendite dieser Strategie unter der Marktrendite liegt. Gerade dann brauchen Anleger Geduld, Disziplin und Vertrauen, um nicht den Versuchungen des Herdentriebs oder des Timings zu erliegen.

Breit streuen, Schwankungen akzeptieren, langfristig anlegen

Diese Strategie ist anspruchsvoll. Sie trifft keine Ganz­-oder­-gar­-nicht­-Entscheidungen. Vielmehr diversifiziert sie und stellt das Chance-Risiko-Verhältnis der einzelnen Anlageklassen in Bezug. Die Strategie investiert langfristig und akzeptiert Kursschwankungen. Denn: Bei entsprechender Anlagequalität bedeuten kurzfristige Rücksetzer keine nachhaltigen Vermögenseinbussen. Im Gegenteil: Sie können Einstiegschancen eröffnen. Aber sie verlangt vom Anleger Disziplin und Durchhaltevermögen, wenn die robuste Strategie temporär unter Druck gerät – gerade auch in boomenden Märkten.

 

In Teil 2 unserer Serie erfahren Sie mehr über die Gefahren des Herdentriebs und des Markttimings.

 

Dieser Artikel ist in der aktuellen Ausgabe von „Position“, dem Magazin von Flossbach von Storch erschienen. Sichern Sie sich hier Ihr kostenloses Abonnement der "Position".

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom