04.03.2021 - Flossbach von Storch

„Wie ein Optionsschein“


„Wie ein Optionsschein“

Viele deutsche Anleger schauen bei der Aktiensuche einzig und allein auf den Dax. Das ist nicht nur eine vertane Gelegenheit, sondern kann langfristig auch zu einem Problem werden. Ein Interview mit Philipp Vorndran und Thomas Lehr.

Der Dax hat ab September 40 statt 30 Mitglieder – hilft das den Anlegern?
Lehr:
Inwiefern helfen?

Als dass der Index die deutsche Wirtschaft künftig besser abbildet, weil die Zahl der Abgebildeten schlicht höher ist?
Lehr:
Das täte er auch nicht, wenn es künftig 50 oder 60 Unternehmen wären.

Warum?
Vorndran: Weil das Rückgrat, wie es immer so schön, aber auch richtigerweise heisst, in Deutschland der Mittelstand ist. Viele mittelständische Unternehmen, darunter auch der ein oder andere Weltmarktführer, sind aber nicht börsennotiert.
Lehr: Ich würde mich als Anleger überhaupt davon lösen, die deutsche Wirtschaft abbilden zu wollen. Warum sollte es sinnvoll sein, sich bei der Auswahl seiner Anlagen derart einzuschränken?
Vorndran: Nicht zu vergessen das dahinterliegende Risiko.

Welches Risiko?
Vorndran: Wenn ihr in Deutschland lebt, dort Einkommen bezieht, eine Wohnung oder ein Häuschen habt, das ihr abbezahlt, dann würde ich mich fragen, ob es sinnvoll ist, sich auch noch bei den Investments auf die Heimat zu versteifen. Oder nicht auch gefährlich. Nur so als Überlegung.
Lehr: Klassisches Klumpenrisiko…

Das erscheint uns arg theoretisch …
Vorndran:
Ist es aber nicht. Ein vorausschauender Anleger stellt sein Vermögen breit auf, weil er einsieht, nicht alles wissen zu können, und weil die Welt sich stetig wandelt, Strukturen brechen. Breit aufstellen heisst nach unserem Verständnis: nicht nur verschiedene Anlageklassen und Einzeltitel, sondern eben auch verschiedene Währungsräume. So lassen sich Risiken reduzieren …

Was bedeutet das dann konkret für die Anlagestrategie, für die Aktienauswahl beispielsweise?
Lehr: Immer zuerst auf das einzelne Unternehmen, sein Geschäftsmodell, die Qualität seiner Bilanz schauen. Und nicht darauf, woher das Unternehmen kommt.

Ihr würdet also keinen Dax-Indexfonds kaufen?
Lehr: Da kann ich nur für mich sprechen: Nein, würde ich nicht. Aber aus ganz verschiedenen Gründen; Diversifikation ist nur einer davon, wenn auch ein sehr wichtiger. Ich bevorzuge aktiv gemanagte Fonds, gute aktiv gemanagte Fonds. Aber davon abgesehen gibt es bestimmt Anleger, für die ein Dax-ETF ein sinnvolles Instrument sein könnte, vorausgesetzt, es bleibt nicht das einzige.

Wie sieht es bei Dir aus, Philipp?
Vorndran: Dem würde ich mich anschliessen.

Und wenn Du Dich für einen Index entscheiden müsstet?
Vorndran: Dann würde ich einen wählen, der die Leistungsfähigkeit der Weltwirtschaft besser widerspiegelt. Den MSCI Weltaktienindex beispielsweise oder den amerikanischen S&P 500. Beide bilden auch die grossen US-Tech-Konzerne ab. Konzerne, wie es sie in Europa nicht gibt, schon gar nicht in Deutschland. Der Dax dagegen ist wie ein Optionsschein auf China – viel zu sehr abhängig von der Weltkonjunktur.
Lehr: Das zeigt im Übrigen auch die unterdurchschnittliche Wertentwicklung in den vergangenen Jahren. Das fällt nur deshalb nicht so auf, weil der Dax als Performanceindex konstruiert ist, die Dividenden also – anders als bei fast allen anderen grossen Indizes – mit in die Berechnung einfließen. Rechnet man die raus, bleibt nicht allzu viel unter dem Strich stehen. Dummerweise sehen viele Anleger genau darin den vermeintlichen Reiz: Weil der Dax im Vergleich zu anderen Indizes über viele Jahre eher mässig abgeschnitten hat, vorsichtig ausgedrückt, habe er nach vorne schauend umso mehr Potenzial. Aufholpotenzial.
Vorndran: Völliger Humbug! Die Wertentwicklung ist das Ergebnis struktureller Probleme. Nicht mehr, nicht weniger.

Philipp Vorndran und Thomas Lehr sind Kapitalmarktstrategen bei der Flossbach von Storch AG. Dieses Interview ist unter der Rubrik "Stratege und Stratege" in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins "Position" erschienen. Sichern Sie sich hier Ihr kostenloses Abonnement.

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2021 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom