US-Notenbank Fed reduziert Anleihebestand

22.09.2017 - Tobias Schafföner

MÄRKTE


Geldmünzen

Die US-Notenbank Fed reduziert nach und nach ihre Anleihe-Bestände. Viele Investoren sprechen von einer historischen Wende in der Geldpolitik der Fed, weil es ein weiterer Schritt Richtung Normalität sei – ist es das wirklich?

Ein historischer Schritt, das ja, aber kein radikaler. Ab Oktober beginnt das Abschmelzen der Bilanz. Es gibt eine sanfte Abkehr vom „Quantitative Easing“, also von den seit 2008 laufenden Wertpapier-Kaufprogrammen. Anleihen werden nicht aktiv verkauft, sondern die Erträge aus fällig werdenden Anleihen nicht mehr reinvestiert, wie es bisher der Fall war.

Fed-Präsidentin Janet Yellen erklärte nach der Notenbank-Sitzung Ende September, dass es Obergrenzen gibt, bis zu denen Reinvestitionen in Anleihen ausgesetzt werden. Für US-Staatsanleihen (Treasuries) liegt diese Obergrenze bei sechs Milliarden US-Dollar pro Monat, für hypothekenbesicherte Anleihen (MBS) bei vier Milliarden US-Dollar. Diese Obergrenzen gelten bis Dezember und erhöhen sich im Verlauf des Jahres 2018 sukzessive bis auf 30 Milliarden Dollar für Treasuries und 20 Milliarden Dollar für MBS.

Fed-Chefin Janet Yellen bietet den Kapitalmärkten damit eine gewisse Planungssicherheit. Das Abschmelzen der Bilanzsumme soll sich auf einem langsamen und stetigen Pfad bewegen, von dem nur im Fall eines wirklichen Schocks abgewichen werden soll.

Eine Zinswende ist was anderes

Das wichtigere Steuerungstool der Geldpolitik wird wieder der Zins. Die Herausforderung für Yellen ist unseres Erachtens, dass jeder weitere Zinsschritt den nächstfolgenden erschwert. Das gilt insbesondere dann, wenn in anderen Teilen der Welt noch Null- und Negativzinsen vorherrschen. Mit einem Zinsanstieg auf Niveaus, wie es sie vor dem Ausbruch der Finanzkrise gab, rechnen wir deshalb auch in den USA weiterhin nicht.

Langsam scheint diese Einsicht auch den Gouverneuren der US-Notenbank zu dämmern: Ihre regelmässig optimistischen Schätzungen, wo sich der Leitzins langfristig befinden dürfte, sanken im September erstmals unter die Marke von drei Prozent - auf 2,75 Prozent im Median. Selbst diese Schätzung setzt aus unserer Sicht viel Optimismus voraus: Dass das Wirtschaftswachstum sich noch mehrere Jahre dynamisch fortsetzt und die Inflationsziele erreicht werden können. Wir haben grosse Zweifel, dass die Fed diese „Flughöhe“ erreichen kann, bevor sie sich wieder gezwungen sähe, gegenzusteuern.

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom